Die Angelprüfung

0 Flares 0 Flares ×

Viele wissen es nicht, aber eine die Angelprüfung ist in Deutschland eine Voraussetzung zum Fischen. Bereits in dem Moment, wo Sie eine Angel in der Hand halten, müssen Sie Genehmigung nachweisen. In der Regel ist die die Angelprüfung weder aufwendig noch problematisch. Der Zugang ist ab 10 oder 14 Jahren möglich. Problematisch jedoch sind die recht unterschiedlichen Regelungen der Bundesländer, die sich oft im Detail stark unterscheiden können.

Zuständig ist zunächst die Fischereibehörde an Ihrem Wohnort. Detaillierte Fragen beantwortet auch der Angelverein. Der Basis-Ablauf für die die Angelprüfung ist jedoch häufig identisch.

Die Angelprüfung und das Lernen

Wer die Angelprüfung bestehen will, muss an einem speziellen Kurs teilnehmen. Dabei geht es vor allem um das Erlernen elementarer Grundlagen. Fisch- und Gewässerkunde gehört genauso dazu, wie die Geräte- und Rechtskunde. Häufig ziehen sich die Kurse über 30 Stunden und bestehen aus Theorie und Praxis.
Einige Bundesländer bieten die Angelprüfung auch für Kinder unter 10 Jahren an. Zum Beispiel das Bundesland Sachsen-Anhalt, das eine Prüfung bereits ab 8 Jahren offeriert. Dabei werden die Inhalte und Prüfungsfragen kindergerecht serviert. Unter Umständen müssen aber zu einem späteren Zeitpunkt weitere Prüfungen absolviert werden.

Sind die 30 Stunden rum, geht es ans Eingemachte. Die Angelprüfung.- 60 Fragen zum Erlernten müssen sorgsam beantwortet werden. Die zulässige Fehlerquote ist jedoch höher als beim Führerschein. Häufig wird die Angelprüfung mit mündlichen Fragen zusätzlich gemischt. Ist der Test erfolgreich bestanden, gibt es gegen Gebühr die Genehmigung. Dabei handelt es sich um ein Stück Papier, das einfach ein laminiert wird. Doch dieses Stück ist verpflichtend und ist beim Angeln immer dabei zutragen.



Die Genehmigung ist je nach Bundesland entweder lebenslang oder nur für wenige Jahre gültig. Ist die Angelprüfung gut überstanden, die begehrte Genehmigung erst einmal in der Tasche, dürfen Sie nun bundesweit dem neuen Hobby nachgehen.

Umzug und Angelschein

Doch Vorsicht. Planen Sie einen Umzug, müssen Sie in fast allen Bundesländern einen neuen Ausweis erwerben oder den alten umschreiben lassen. Das Regelwerk dazu ist sehr unterschiedlich. Auskunft erteilen auch hier die jeweils zuständigen Fischereibehörden. Alternativ der Angelverein. Die Angelprüfung und die Ausgabe der Genehmigung kosten im Durchschnitt um die 100 bis 200 Euro. Wobei mindestens 70 Euro auf den Lehr Kurs entfallen. Zusätzlich kann eine Fischereiabgabe erhoben werden, die sich in der Höhe nach dem Alter des Antragstellers richtet. Umso jünger dieser ist, desto höher kann die Abgabe ausfallen.

Einige Hundert Euro sind daher häufig die Regel. Insgesamt lässt sich die Angelprüfung aber ohne großen Aufwand bewerkstelligen. Vergessen werden sollte aber keinesfalls, die Nutzungsgebühr für das Gewässer zu bezahlen. In Deutschland gibt es keine freien Gewässer mehr. Daher ist überall eine weitere Gebühr (einmalig, jährlich, etc.) zu entrichten.


0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- 0 Flares ×
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- 0 Flares ×