Fischereigesetze Brandenburg

0 Flares 0 Flares ×

Brandenburg verlockt durch seine zahlreichen Gewässer und der unberührten Natur stets zu einem Angelausflug. Allerdings sollten dabei die Fischereigesetze Brandenburg unbedingt beachtet werden. In diesen ist unter anderem geregelt, das gewisse Zugangsvoraussetzungen erfüllt sein müssen.

So schreiben die Fischereigesetze Brandenburg unter anderen vor, das nur derjenige Angeln darf, der über einen staatlichen und gültigen Angelschein verfügt. Erwerben kann diesen jeder, der zuvor eine Prüfung bestanden hat. Diese erfolgt in einem 90-minütigen Verfahren in schriftlicher Form. Dabei werden 60 Fragen zu insgesamt 5 Themenschwerpunkte abgefragt. Wobei aus 3 möglichen Antworten jeweils die richtige angekreuzt werden muss.

Bestanden hat, so regeln es die Fischereigesetze Brandenburg, wer mindestens 45 Fragen richtig beantworten konnte. Es sei aber vermerkt, das nur Personen an der Prüfung teilnehmen können, die in der Vergangenheit bereits einen Vorbereitungskurs absolviert haben. Dieser umfasst ungefähr 30 – 40 Stunden und führt in die maßgeblichen 5 Themengebiete ein.

Erst wenn der Nachweis über den Lehr Kurs vorliegt, kann gemäß der Fischereigesetze Brandenburg, die Prüfung erfolgen und bei Bestehen der Fischereischein ausgestellt werden. Durchschnittlich müssen Sie bei allen Vorgängen mit gesamt 200 Euro an Gebühren rechnen.




Wer ohne einen Angelschein angelt, verstößt gegen die Fischereigesetze Brandenburg. Das ist nicht nur teuer, sondern kann auch ein Strafverfahren mit sich ziehen. Die Strafen belaufen sich dabei auf Geld- als auch auf Freiheitsstrafen. Das Gleiche gilt für diejenigen, die vergessen eine Erlaubniskarte zu erwerben.

Für jedes Gewässer (dazugehören auch Teiche und Kanäle) muss zuvor eine Erlaubnis gekauft werden. Oft handelt es sich dabei um Tages- oder Wochenkarten. Liegt die Erlaubniskarte oder der Angelschein nicht vor, ist das ein direkter Verstoß gegen die Fischereigesetze Brandenburg.

Warum ist Brandenburg so beliebt

Im Osten gehört das Bundesland zu den flächenreichsten. Es bietet kaum Städte. Viele Dörfer verteilen sich mit über 2,5 Millionen Einwohner über die Fläche. Vor allem große Naturlandschaften mit Seen und anderen Gewässern lassen sich dort finden. Für Angler große Paradiese, die aber besonders fischreich sind.

Zu beachten ist, dass in Brandenburg weiterhin die Fischereiabgabe zu entrichten ist, die bereits in einigen anderen Bundesländern gestrichen wurde. Befreit werden davon, können Urlauber, die eine Fischereiabgabe nachweislich im Heimatbundesland entrichtet haben. Die Fischereiabgabe beträgt zurzeit 12 Euro für Erwachsene und 2,50 Euro für Kinder und Jugendliche.

Besonders beliebt ist das Angeln in Brandenburg an der Havel und der näheren Umgebung. Aber auch der Stadtkanal und der Totenkopf gelten als bevorzugtes Anlaufziel. Fischreich sind ebenfalls der Wusterwitzer See und die Große Freiheit bei Plaue.

Beachten Sie aber bitte immer die Fischereigesetze Brandenburg. Nähere Informationen dazu erhalten Sie bei den Fischereibehörden. Die kompletten Fischereigesetze Brandenburg können Sie auch einfach im Internet einsehen. Hier erreichen Sie das brandenburgische Vorschriftensystem, in dem auch die Fischereigesetze enthalten sind.


0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- 0 Flares ×
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- 0 Flares ×