Fischereigesetze Berlin

0 Flares 0 Flares ×

Die Fischereigesetze Berlin wurden erst am 23.10.2012 neu verkündet. Dabei wurden zahlreiche Änderungen eingefügt, die vor allem die Angler betreffen. Viele Angler waren besonders davon begeistert, dass nun endlich das Nachtangelverbot entfallen ist. Lange war das Fischen in der Nacht im Bereich der Fischereigesetze Berlin verboten und sogar unter Strafe gestellt.

Es sei aber darauf verwiesen, das Sie für das Fischen in der Nacht gesonderte Berechtigungsmarken erwerben müssen. Statt dem vorherigen generellen Raubfischangelverbot (das sich auf feste Zeiten bezog), gibt es nun gestaffelte Schonzeiten zu beachten.

Grundsätzlich, so regeln es auch die Gesetzestexte in praktisch allen Bundesländern, müssen zunächst jedoch die Zugangsvoraussetzungen erfüllt sein, um überhaupt Fischen zu dürfen. Und diese bestehen daraus, das ein staatlicher Angelschein zu beantragen ist. Die Fischereigesetze Berlin setzen für den Erwerb eine gewisse Sachkunde voraus. Neben Fisch- und Gerätekunde gehören dazu auch Rechts- und Umweltkunde. Aus diesem Grund müssen die Antragsteller zunächst an einem intensiven Vorbereitungskurs teilnehmen, der sich teilweise über 40 Stunden ziehen kann.

Weiteres besagen die Fischereigesetze Berlin, dass erst danach eine Fischereiprüfung absolviert werden kann. Diese besteht in der Regel aus 60 Fragen, die innerhalb von 90 Minuten beantwortet werden sollen. Haben Sie 45 Fragen richtig angekreuzt, können Sie nun den begehrten Angelschein erhalten.




Die Fischereigesetze Berlin schreiben aber auch vor, dass neben dem Fischereischein eine Erlaubniskarte für das ausgewählte Gewässer vorhanden sein muss. Dieser Schein kann direkt beim Pächter oder im touristischen Informationshaus erworben werden. Alternativ auch direkt bei den Fischereibehörden.

Wer ohne einen Erlaubnisschein oder einen Angelschein erwischt wird, riskiert ein Strafverfahren. Die Fischereigesetze Berlin in Verbindung mit dem Strafgesetzbuch stellen das Schwarzfischen unter Strafe. Dabei können sowohl Geldstrafen als auch Freiheitsstrafen verhängt werden.

Fischereigesetze Berlin im Internet

Wer sich vorab gründlich informieren und über Änderungen immer auf dem Laufenden sein möchte, kann dazu auch direkt ins Internet blicken. Die Fischereigesetze Berlin sind online veröffentlicht. Alle wichtigen Punkte können Sie direkt entnehmen.

Tipps zum Nachtangeln
Nachdem nun die Fischereigesetze Berlin auch das Nachtangeln erlauben, sofern eine gesonderte Berechtigung dafür vorliegt, möchten wir Ihnen einige Empfehlungen dazu aussprechen. Die speziellen Berechtigungsscheine kosten in der Regel zwischen 30 – 50 Euro im Jahr. Dabei werden sowohl Raub- und Friedfische eingefasst.

Besonders beliebt ist das Nachtangeln an der Spree, der Havel und am Wannsee. Allerdings darf nicht in jedem Gewässer in der Nacht geangelt werden. Die Behörden und Angelvereine geben dazu gerne Auskunft.

Beim Nachtangeln sind meistens bis zu 2 Handangeln (siehe Fischereigesetze Berlin) erlaubt. Nur eine davon darf aber auf Köderfische ausgelegt sein. Beachten Sie bitte, das die Wasserschutzpolizei seit 2012 verstärkt kontrolliert. Alle Dokumente sind immer dabei zu tragen. Zu der Hauptbeute in Berlin bei Nacht gehört der Aal. Häufig wurden dabei schon 7-Pfund-Exemplare geangelt.


0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- 0 Flares ×
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- 0 Flares ×