Fischerprüfung Sachsen-Anhalt

0 Flares 0 Flares ×

Wer sich direkt auf die Fischerprüfung Sachsen-Anhalt vorbereiten möchte, kann das auch online erledigen. Mittels einer gezielten Anwendung im Internet stehen die Fragen zur Fischerprüfung Sachsen-Anhalt zur Verfügung. Über den Link können Sie einfach ihr Wissen prüfen. Die Anordnungen der Fragen und deren Inhalt ändern sich dabei von Jahr zu Jahr kaum. Der Ablauf ist immer der gleiche.

Teilnehmer, die sich immer frühzeitig anmelden sollten, erhalten 60 Fragen auf mehreren Bögen. Zu 5 Themengebieten müssen dann jeweils 12 Fragen beantwortet werden können. 90 Minuten Zeit steht Ihnen dafür zur Verfügung. Konnten Sie 45 Fragen bei der Fischerprüfung Sachsen-Anhalt richtig beantworten, haben Sie bestanden und können nun auf weiteren Antrag den Angelschein erhalten. Dieser ist Grundlage und rechtliche Voraussetzung, um überhaupt angeln zu dürfen.

Konnten Sie die Fischerprüfung Sachsen-Anhalt jedoch nicht bestehen, haben Sie durchaus die Möglichkeit, sich für einen späteren Termin erneut anzumelden. In der Regel schaffen es aber 92 aller Teilnehmer bereits im ersten Durchgang. Zudem müssen Sie vor der Fischerprüfung Sachsen-Anhalt einen Vorbereitungskurs absolvieren. Dieser muss jedoch nur einmal besucht werden, auch wenn Sie beim Test durchfallen.

Für den Test selbst sind die Fischereibehörden am Wohnort zuständig. Für den Vorbereitungskurs unter anderem Angelvereine und andere Anbieter vor Ort, die diesen Kurs innert 30 – 35 anbieten. Ja nach Anbieter kann der Vorbereitungskurs direkt im Block abgearbeitet werden (z.B. Freitag – Sonntag).

Fischerprüfung Sachsen-Anhalt – Termine

Die Kosten für eine Fischerprüfung Sachsen-Anhalt liegen bei 56 Euro (unter 18 Jahren bei 28 Euro). Eine Anmeldung ist spätestens 4 Wochen vor Termin durchzuführen. In der Regel erfolgen die Terminzeiten mit einer Frist von 8 Wochen im Voraus.

Ab bereits 14 Jahren können Sie an der Fischerprüfung Sachsen-Anhalt teilnehmen. Unter 14 Jahren bestehen spezielle Jugendfischereischeine, die bereits ab 8 Jahren ausgestellt werden können. Der Angelschein wird auf Lebenszeit ausgestellt, die Fischerprüfung Sachsen-Anhalt hat also nur einmalig zu erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass Sie ohne den Angelschein nicht fischen dürfen. Das gilt in ganz Deutschland. Wer es dennoch macht, begeht eine Straftat (Fischwilderei). Die Zeit, in denen es freie Gewässer gab, sind schon lange vorbei. Ausnahmen bieten aber Gewässer, die weniger als 500 m² umfassen und sich auf einem eingefriedeten und geschlossenen Grundstück befinden. Hier dürfen Sie auch ohne Fischerprüfung Sachsen-Anhalt fischen.

Je nach Landkreis können die Termine unterschiedlich ausfallen und ab März beginnen und sich weit bis in den November ziehen. Einige Landkreise bieten mittlerweile auch die Fischerprüfung Sachsen-Anhalt online in bestimmten Lokalen an.

Kleine Gewässer-Tipps

Wer die Fischerprüfung Sachsen-Anhalt bestanden hat, darf nun endlich frei nach Lust und Laune angeln. Eine kleine Auswahl der schönsten Orte erfahren Sie nachfolgend.

Besonders beliebt ist der Große Gitzschesee. Er gilt als die Perle für Raubfischangler. Gelegen am südlichen Stadtrand von Bitterfeld und mit einer Wasserfläche von 1.332 Hektar zählt er heute zu den größten Tagebauseen. Mit einer Tiefe von 54 Metern gilt er als besonders fischreich. Hechte bis zu 90 Zentimetern sind keine Seltenheit.

Doch auch die Schwarze Elster, der Seelhauener See (Aal, Bartsch, Hecht, Zander, Rotauge, etc.) und das Strandbad Sandersdorf (Aal, Karpfen, Rotauge, Rotfeder, Schleie) gelten als Paradiese. In Halle gilt der Umgehungskanal (Alter Kanal) als kleiner Geheimtipp für Zander, Rotauge und Hecht.

0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- 0 Flares ×
0 Flares Twitter 0 Facebook 0 Google+ 0 Email -- 0 Flares ×